Die Norder Energiegenossenschaft „Wind für alle“



Die Ziele


Die Energiewende ist in vollem Gange, das ist auch gut so! Doch sie braucht Akzeptanz und Unterstützung. Es gibt keinen privaten Wind und keine private Sonne, Wind und Sonne sind für alle da. Bisher haben von der Windkraftförderung nur wenige profitiert und die große Mehrheit die Belastungen getragen. Deshalb soll die Norder Energiegenossenschaft "Wind fuer alle" im Frühjahr/Sommer 2013 gegründet werden. Sie will dazu beitragen,

•    dass es eine echte Bürgerbeteiligung an Windenergieanlagen in Norden auch für kleines Geld gibt und

•    dass gemeinnützige Projekte, insbesondere in der Kunst und Kultur, aber auch im Naturschutz und in der Jugendarbeit, aus den möglichen hohen Erträgen der Windenergienutzung gefördert werden.

Das kann nur gelingen, wenn die Gier begrenzt wird, die in dieser Branche wie in allen Boombranchen schnell um sich greift. Angestrebt wird eine auskömmliche Rendite mit einem für die Einleger der Genossenschaft überschaubaren Risiko.


Das Vorhaben


Jede Norderin und jeder Norder kann mit einer Mindesteinlage von 500 Euro Mitglied in der Genossenschaft „Wind für alle“ werden. Die Höchsteinlage beträgt 10.000 Euro. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Eine Beitrittserklärung wird demnächst hier angefügt.

Gemeinsam mit weiteren Partnern will sich die Genossenschaft an dem geplanten Bürgerwindpark in Ostermarsch mit einem 25prozentigen Anteil beteiligen. Angestrebt wird eine Rendite von 5 Prozent auf die eingezahlte Einlage, darüber hinausgehende Gewinne sollen gemeinnützigen Zwecken zugute kommen.

Derzeit laufen Gespräche mit dem Projektentwickler, der Windpark Norderland GmbH, über die Bedingungen und die die gesellschaftsrechtliche Konstruktion der gemeinsamen Beteiligung. Eine solche Beteiligung entspricht auch dem Beschluss des Rates der Stadt vom Januar 2013, in dem eine substanzielle Bürgerbeteiligung an künftigen Windenergieanlagen gefordert wird.


Der Zeitplan


Die Zeit drängt, weil mit ungünstigeren Einspeisevergütungen zu rechnen ist. So sieht der ehrgeizige Zeitplan aus:

•    Sommer 2013: Abschluss der Verhandlungen zur Beteiligung am Bürgerwindpark Ostermarsch, Vergabe aller notwendigen Gutachten und Bauanträge

•    Herbst 2013: Erstellung eines Finanzierungskonzeptes

•    Bis Ende 2013: Zeichnung des Eigenkapitalanteils der Genossenschaft von mind. 200.000 Euro auf einem Treuhandkonto der Genossenschaft „Wind für alle“

•    Anfang 2014: Vertragsabschluss nach Vorliegen aller positiven Gutachten und Bauanträge und Baubeginn

•    Bis Ende 2014: Anschluss des Windparks ans Netz